Samstag , 23 September 2017
Werbung
Du bist hier: Startseite » Webentwicklung » Selbständigkeit als Webdesigner

Selbständigkeit als Webdesigner

Als Webdesigner hat man viele Möglichkeiten sein Geld zu verdienen. Man kann sich einen Job suchen in den verschiedensten Branchen oder man macht sich Selbständig. Ich habe mich für die Selbständigkeit entschieden. Wie ich mich aufgestellt habe und mit welchen Problemen ich zu kämpfen hatte erfahrt ihr in diesem Artikel.

Vor der Selbständigkeit steht immer die Ausbildung

Meine Ausbildung habe ich in Hamburg bei der SAE< gemacht. Dort habe ich mein Diplom für den Bereich Webdevelopment erfolgreich erworben. Bestandteile der Ausbildung waren viele verschiedene Programmiersprachen (HTML/CSS, JavaScript, PHP und einige Weitere), die wichtigsten Programme der Adobe Creative Suite für Webdesign, verschiedene Content Management Systeme und Vieles mehr. Weitere Fähigkeiten habe ich mir während der Ausbildung selbst angeeignet indem ich viele Bücher gelesen und viel ausprobiert habe. Das mache ich übrigens heute immer noch, weil es ständig neue Webtechnologien gibt und diese sich auch ständig verändern. Ausgelernt hat man also in diesem Beruf nie, aber eine Grundlage sollte man vor einer Selbständigkeit haben.

Warum Selbständigkeit?

Ich arbeite selbst gerne für mich allein und ich mag es auch nicht wenn mir ständig Jemand Anweisungen geben möchte. Daher war für mich von Anfang an klar, dass eine 1-Mann Selbständigkeit für mich persönlich die perfekte Lösung ist. Vor allem kann ich so meine komplette Leidenschaft in mein eigenes Unternehmen stecken, jeder Erfolg ist auch mein persönlicher Erfolg. Nach zwei Jahren kann ich sagen, dass es mehr Spaß macht als ich vorher gedacht habe.

Hier sehen Sie mein derzeitiges Büro in Oberstdorf im Allgäu.

Akquise – Kunden gewinnen

Am Anfang geht man mit einem mulmigen Gefühl an die Selbständigkeit heran. Man stellt sich Fragen wie „Bekomme ich überhaupt Aufträge?“ oder „Bin ich überhaupt gut genug?“. Nach den ersten erfolgreich durchgeführten Aufträgen waren diese Fragen aber wie verflogen. Man wusste dann wie und wo man Aufträge bekommt und das man diese auch erfolgreich durchführen kann. Im ersten Jahr war 50% der Arbeit Akquise nach 2 Jahren mache ich Akquise nur noch zwischendurch. Aber gute Quellen für neue Aufträge sind das A und O. Wenn ich in 6 Wochen keine Aufträge mehr hätte, wüsste ich jetzt genau mit welchen Marketing Maßnahmen ich neue Aufträge erhalten kann. Das gibt dann natürlich auch ein Gefühl von mehr Sicherheit. Und zusätzlich gibt es natürlich auch immer mehr Kunden die wieder auf einen zu kommen und sagen „Kannst du nicht noch mal den Auftrag XY durchführen“. Das zeigt mir dann auch, dass der Kunde zufrieden war, beim letzten Mal.

Papierkram organisieren

In einer Selbständigkeit muss man nicht nur seine eigene Arbeit durchführen, sondern man muss selbst für sein Unternehmen buchen, Rechnungen erstellen, Angebote schreiben, Mahnungen schreiben und Kontakt halten mit dem Steuerberater und dem Finanzamt. Ich wusste von Anfang an das damit viel Arbeit auf mich zukommt, aber wenn die Auftragslage gut ist und Alles gut läuft dann macht man diese Arbeiten doch sehr gerne.

Motivation

Manchmal hat man nervige Kunden oder selbst das Gefühl man könnte die nächsten Wochen doch besser in den Urlaub fahren. In solchen Momenten muss man sich selbst motivieren. Ich setze mir dann Wochen- oder auch Monatsziele um mich selbst unter Druck zu setzen. Das hat mir bislang sehr dabei geholfen weiter zu machen, weil ich selbst in meiner Selbständigkeit sehr ehrgeizig bin und wenn man Ziele erreichen will dann muss man richtig Gas geben.

Fazit

Eine Selbständigkeit als Einzelunternehmer kann für die passende Person genau das Richtige sein. Man braucht Motivation, Leidenschaft und eine klare Vorstellung von dem was eine Selbständigkeit beinhaltet. Eine gute Ausbildung für die Selbständigkeit ist Grundvoraussetzung. Auch die Bereitschaft sich ständig mit neuen Webtechnologien zu beschäftigen muss da sein. Es gibt leider immer noch Webdesigner die Webseiten erstellen mit den aktuelle Webstandards aus dem Jahr 2000. Das kann dann auf Dauer einfach nicht funktionieren.

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top